Strahlhorn

Trotz Umstellung auf Sommerzeit sitzen wir (11 Teilnehmer) bereits vor 5:30 Uhr beim Frühstück. Kurz darauf formieren wir uns nach Stirnlampenverteilung und fahren auf den Holaubgletscher hinunter. Felle aufziehen und anseilen. Als wir losmarschieren beginnt es bereits zu tagen. Step by step, möglichst nicht nach vorne zum weit entfernten Adlerpass schauen, kommen wir gut vorwärts. Der Adlerpass überrascht uns windstill, angenehm warm und mit einer guten Fernsicht zum Matterhorn. Kurz bevor wir die Steigeisen anziehen, entscheidet Jilgä, dass wir doch versuchen wollen nur mit den Harscheisen weiter zu laufen. Es braucht ein bisschen Konzentration und ein paar Pickeschläge von Jilgä für eine bessere Spur, dann haben wir die Steilstufe hinter uns gebracht. Die Luft wird jetzt merklich dünner und das Tempo bei einigen langsamer bis wir alle den Gipfel erreichen. Auf über 4000m auf dem Gipfel eine Pause machen zu können, schätzen wir sehr. Das schöne Wetter ist nicht selbstverständlich. Später gleiten wir locker und erfreut den Allalingletscher hinab. Nachdem wir uns von den Autofahrern, welche zurück zur Hütte und nach Saas Fee zum Auto gehen, verabschiedet haben, setzt der Rest der Gruppe die Abfahrt nach Saas Almagell fort. Hier ist der Schneewiderstand etwas grösser als auf dem Gletscher und das Skifahren braucht mehr Kraft. Über die nicht mehr geöffnete Loipe fährt es sich dann wieder von alleine bis zum Ende der schneebedeckten Strasse kurz vor Saas Almagell hinunter.

Bericht von Monika Schranz