Gsür

Datum:
Sonntag, 10. Februar 2008
Tourenleiter:
Willen Fritz,
033 345 25 24
Ausweichziel:
Je nach Schneelage
Ausweichdatum:
Sonntag, 17. Februar 2008
Schwierigkeit:
Sehr guter Skifahrer (SGS) ZS
Bemerkungen:
Die obersten 400 Meter des Steibode-Hanges sind durchschnittlich 36°, der Aus- bzw. Einstieg beim Sattel zwischen Türmlihore und Landvogtehore ist etwas mehr als 40°. Im allgemeinen geringe Ausgesetztheit bis Landvogtehore, aber Lawinengefahr im Nordhang oberhalb Steibode. Dort nur aufsteigen, wenn sich der Schnee gut gesetzt hat; diese Route wurde in den letzten Wintern immer häufiger begangen.
Zeit:
4½ – 5 ½ Std. (1 Std. weniger fürs Landvogtehore)
Ausrüstung:
Skitourenausrüstung/Felle/Barifox/Lawinenschaufel/Harscheisen
Besammlung:
09:00 Parkplatz Vordere Fildrich 1353 m (Ende der offenen Strasse)
Fahrplan:
Mit Privatautos Abfahrt um 8:00 beim Feuerwehrmagazin
Kosten:
Pro Auto ab Adelboden und zurück: 100 Km x 0.5 Fr. = 50 Fr. aufgeteilt auf die mitfahreden Personen inkl.
Fahrer
Beschreibung :
Aufstieg: Von Vordere Fildrich (1353 m) auf der Strasse via Hindere Fildrich bis dort, wo sie zu steigen beginnt. Nun direkt in südöstlicher Richtung über sanft geneigte Hänge gegen den Steibode aufsteigen. Auf etwa 1800 m nach rechts halten und in zahlreichen Spitzkehren über den steilen Hang in den Sattel (2359 m) zwischen Landvogtehore und Türmhhore hinauf. Im tiefsten Punkt des Sattels versperrt häufig eine Wächte den Ausstieg; deshalb links davon sehr steil aussteigen. Durch das Rügge Tälti in einen Sattel (2605 m): links aufs Landvogtehore (2614.9 m) oder nach rechts uber den NE-Grat ge gegen das Gsür ansteigen; zuerst mit Ski bis auf eine Schneekuppe, dann zu Fuss über den schmalen, ausgesetzten und verwächteten Grat, wobei einige Felstürme rechts umklettert werden, zum höchsten Punkt (2708.5 m) des Gsür.
Der Aufstieg verläuft durch den Steilhang vom Steinboden zum Sattel zwischen Türmlihorn und Landvogtehore.
Bericht
durchgeführte Tour:
Landvogtehore. 2615m
Durchführungsdatum:
10. Februar 2008
Anzahl Teilnehmer angemeldet:
8
Anzahl Teilnehmer:
7

Der dreistündige strenge Aufstieg wurde mit einer prächtigen Rundsicht und der rassigen Abfahrt im meist guten Pulver des Steibodenhanges belohnt. Das Gsür von Norden ist für Adelbobmer alleweil eine Abwechslung.