Skitourenwoche 2008

Datum:
6.-12. April 2008
Tourenleiter:
Organisation: Peter Schmid, Thörishaus
Esther und Ruedi Meier
Tech. Vorbereitungen:
Ziele und Routen bestimmen
GPS-Daten bereitstellen
Ueli Scheidegger
Tourenleitung vor Ort: Erwin Burn
Fritz Willen
Schwierigkeit:
Wenig schwierig
Anforderungen :
Kondition für tägliche Aufstiege von bis zu 4 Stunden
Ausrüstung:
Komplette Skitourenausrüstung
Besammlung:
08:00 Dorfplatz Adelboden
Fahrplan:
Frutigen Simplon: 08:40
Spiez Bahnhof: 09:00
Kosten:
Ca. 1000.- alles inbegriffen
Basis:
Hotel Bodenhaus in Splügen
Bericht
durchgeführte Touren:
Sonntag: Anfahrt und
Blachtaboda, ca 550 h.m
Montag: Guggernüll, 2866m
Dienstag: Schollenhorn
Mittwoch: Mittaghorn
Donnerstag: nach Wahl
Freitag: Einshorn
Samstag: Heimreise
Durchführungsdatum:
6. – 12. April 2008
Anzahl Teilnehmer angemeldet:
27

Anzahl Teilnehmer:

22
Die Teilnehmer
1. Tag, Sonntag, 6. April 2008

Anreise:

Die Tourenwoche 08 stand vor Beginn unter einem ungünstigen Stern. Zwei Ausfälle aus der Leitung der Tourenwoche ist schon ein herber Schlag.
Um ca. 9.00 h chauffierte uns Markus sicher von Spiez – Brünig – Luzern – Hirzel – Chur und durch die Viamala-Schlucht nach Splügen ins Hotel Bodenhaus. (22 Teilnehmer- Innen)
Im Bernbiet und weiter bis Zürichsee Schneefall, später Regen, im Bündnerland unter Föhneinfluss sonnig.
Am späteren Nachmittag erkundeten ein Teil der Gruppe das Dorf, der andere schnallte die Skier an und Erwin führte uns auf den Blachtaboda ca 550 h.m. Die Sonne schien bis gegen Abend. Danach schneite es heftig und wir genossen das feine Nachtessen doppelt.
In dieser Nacht schneite es ca. 20 – 30 cm.

Ruedi Stettler

die Bilder

2. Tag, Montag, 07. Aril 2008

Guggernüll 2866m

Esther organisiert Fahrt mit der Tambo-Bahn auf Tanuzalp (2144). Erwin spurt, Ruedi führt mit dem GPS. Auf Gemsspuren steigen wir zur Gemschchluecht (2686). Alles im dichten Nebel. Ab sofort, bei leichtem Sonnenschein, erreichen wir unser Tagesziel „Guggernüll“ (2886).
Abfahrt: steinreiche Abfahrt, Erwin 2 Stürze, wir fahren alle sehr vorsichtig weiter. Anschliessend „Strähleinlage“ von Greisi, Erika und Co.

Besondere Ereignisse:

Auf der weissen Gwächte,
Greisis Unfolgsamkeit sich rächte,
er verschwand in einer Grube,
tauchte auf mit weisser Hube,( ca. nach 30 min)
und er liess nicht locker,
und er strählte weiter bis zum nächsten Hocker!

Auf Tanatzalp klärt das Wetter auf und wir geniessen die Sonne auf der Terasse. Auf der Talabfahrt genossen wir noch wunderschöne Pulverhänge. Aschi poliert Belag und Kanten auf der Metalltreppe.

Gemütlicher Ausklang auf der Sonnenterasse unseres Hotel Bodenhaus.

Das war der 2.Tag der 3. folgt schon bald!!

Käthi

die Bilder

3. Tag, Dienstag, 8. April

Schollenhorn 2732m

Bei bedeckten Himmel schulterten wir um 8.00 die Ski und maschierten durch den alten Dorfteil von Splügen. Dank dem Schneefall vom Sonntag konnten wir kurz oberhalb des Dorfes die Ski montieren und in Richtung Stutzalp aufsteigen. Während dem Aufstieg konnten wir auf der anderen Talseite ein Rudel Gemsen (etwa 20 Stück) und einen Hirsch beobachten.
Da gemäss Lawinenbericht erhebliche Lawinengefahr herrschte, umklippte Erwin die gefährlichen Lawinenhänge auf einigen Umwegen. Nach 2 Stunden erreichten wir die Stutzalp ohne Probleme. Über einen Grat führte uns der Aufstieg bei angenehmen Bedingungen in Richtung Schollenhorn. Nach einer kurzen Znünipause erreichten wir um 12.00 Uhr den Gipfel auf 2732 m. Auf dem Gipfel blies ein starker Wind und die Berge waren wolkenverhangen. Darum war das Picknick unterhalb dem Gipfel. Die anschliessende Abfahrt begann über Hänge mit schönem Pulverschnee, weiter unten wechselte er in teilweise Harsch über. Dabei gab es auch eine paar schöne Stürze zu beobachten, vorallem musste sich Aschi bei seinem kapitalen Köpfler in den Tiefschnee nicht um Spott sorgen. Am Schluss erreichten wir über fast apere Hänge Splügen. Die Tour verlief ohne Unfälle und alle waren zufrieden. Wetter: bedeckt, nur auf dem Gipfel Wind. Höhenmeter: 1270 m
Hannes

die Bilder

4. Tag Mittwoch 9. April 2008

Mittaghorn 2561m

Heute hatten wir das erste Mal bereits am Morgen strahlend blauer Himmel. Wie gewohnt starten wir um ca. 8.00 Uhr Richtung Mittaghorn. Die erste Stunde führt uns durch einen schönen Tannenwald. Als wir aus dem Wald herauskommen geht es noch ca. eine Stunde weiter, bevor es eine Pause gibt. Mittlerweile hat der Wind aufgefrischt und Wolken sind aufgezogen. Während der Pause ist der Wind bereits so stark, dass Aschi Markus bittet, ihm den Helm zu geben. Markus knüpft die Übergabe des Helms an die Bedingung, dass Aschi ihn dann am Abend auch in der Sauna trägt. Unter grossem Gelächter verzichtet Aschi, den Helm zu benützen. Nach dieser humoristischen Auflockerung nehmen wir die restlichen ca. 250 Höhenmeter Aufstieg in Angriff. Als wir den Gipfel erreichen, verlässt die erste Gruppe den Gipfel bereits wieder, weil es so stark windet und man sowieso keine Fernsicht hat. Auch wir verweilen nicht lange und machen uns bereit für die Abfahrt. Bald holen wir die erste Gruppe wieder ein und setzen die Abfahrt gemeinsam fort. Nebel und Wind haben jetzt so stark zugenommen, dass es teilweise schwierig ist den richtigen Weg hinunter zu finden. Wir folgen mehrheitlich der Aufstiegsspur. Als wir den Waldrand erreichen, ist die Sicht bereits wieder besser und das Gesichtspeeling (Wind und Schneeregen) ist auch beendet. Durch den Wald hinunter folgen wir in grossen Sicherheitsabständen dem Wanderweg. Alle überstehen die Slalomfahrt um die Tannen mehr oder weniger unbeschadet. Nur Esther verpasst beinahe die Abzweigung und somit das „Wäldelen“ mit Hannes.
Zufrieden, dass wir heute auch eine Tour machen konnten, erreichen wir wieder unser Hotel. Es bleibt Zeit zum Verweilen, bis zum Apéro von Inge. Zur grossen Freude und Überraschung aller besuchen uns noch Peter und Heidi Schmid. Als dann auch Erwin wieder wach ist, kommt das Festessen mit Fondue Chinoise gerade recht.

Nur Aufstieg:
HD = ca. 1200m
Länge: 6.5km
Dauer: ca. 4 Stunden

Monika u Markus

die Bilder

5. Tag Donnerstag, 10. April 2008

nach Wahl

Vorgesehene Tour: Hinterrhein – Valserberg. 07.00 Uhr Frühstück. 07.45 Uhr Abfahrt mit Postauto nach Hinterrhein und Verabschiedung von Peter und Heidi Schmid. Kurz nach der Abfahrt starker Regen und Rückkehr ins Hotel. 16 Teilnehmer entschieden sich mit dem Fellen neben dem Skilift auf die Alp Tambo zu laufen und dort einen kühlen Féchy zu geniessen. 6 Teilnehmer, unter anderem auch der Weinträger schafften es nur bis zur Mittelstation. Als die Bergstatiöndler in der Mittelstation eintrafen, war der Wein bereits ausgetrunken. Nach kurzer Abfahrt hatten wir mit Erwin in einer gemütlichen Beiz noch eine aufschlussreiche Lawinenkunde, und mit Heidi eine Bademantelkunde (Klämmerli am Sack 😉 Um 13.00 Uhr trafen wir uns zum Apéritif mit feinem Greyerzer von Peter Schmid und Weisswein. Um 17.00 Uhr wurden wir eingeladen zu einer interessanten Dorfführung mit Frau Simmen. Anschliessend nahmen wir im originellen Hotel Weisses Kreuz noch ein Apéritif.

Aschi Trachsel

die Bilder

6. Tag, Freitag, 11. April 2008

Einshorn (2432 m)

Eine halbe Stunde früher als gewohnt, verlassen wir unser Hotel mit dem Schmid Postauto Richtung Zillis nach Mathon (1527 m), unser Ausgangsort für die heutige Tour.
Kurz vor unserer Ankunft konnten wir noch ein Rudel Hirsche beim Frühstück beobachten.
Nach einigem Werweisen, ob das Wetter hält oder nicht, starten wir den Aufstieg mit den aufgebundenen Skis. Nach steilen 100 m sind wir froh, die Skis anzuschnallen.
Der kurzweilige, einfache Weg über die weitläufige Alp forderte die gut trainierte Gruppe nicht besonders. Da sich die Wetterlage sich langsam verschlechterte, war allgemeines Vorrücken angesagt.
Nach ca. 3 Std. erreichten wir bei heftigem Wind und Nebel unser Tagesziel. Die Stimmung war wie immer gut trotz misslicher Wetterlage. Nach kurzer Rast wagten wir uns auf die Abfahrt. Wegen den Regenfällen und hohen Temperaturen war der Schnee klebrig nass. Um Unfälle zu vermeiden fuhren wir wie Anfänger talwärts. Bei heftigem Regen erreichten wir unseren Bus. Einige übten sich dabei beim Grasskifahren.
Im schönen Beizli nebenan genossen wir gemütlich einige Biere und löschten unseren Durst.

Wir erlebten diese Tour trotz schlechten Prognosen überraschend positiv dank dem Tourenleiter. Herzlichen Dank Erwin!!!!

Höhendifferenz: 900 m

Hannes und Rosmarie

die Bilder

7. Tag, Samstag, 12. April 2008

Heimreise

Wir verbrachten im Hotel Bodenhaus in Splügen, trotz nicht immer schönem Wetter eine super Woche. Alle fühlten sich sehr wohl bei so gutem Essen und der aufmerksamen Bedienung. Auch das Bad und Sauna wurden rege benutzt. Ein ganz herzliches Dankeschön dem Wirtepaar und seinen Bediensteten.
Pünktlich um 9.00 h starteten wir bei Schneefall und nebligem Wetter in Splügen Richtung Berneroberland. Markus Schmid chauffierte uns angenehm und sicher zu unseren Ausgangsorten. Ein grosser Applaus für Markus!!!!!
Wieder einmal mehr ist eine schöne Tourenwoche unfallfrei zu Ende. Dies ist nur möglich durch eine gute Vorbereitung.

Die Organisatoren:
Peter Schmid (Treibende Kraft, krankheitshalber abwesend)
Esther u Ruedi Meier (Federführung, Kassier)
Ueli Scheidegger (Tourenplanung, unfallbedingt abwesend)
Erwin Burn, Fritz Willen (Tourenführer)
Markus Schmid (Chauffeur)

Ihnen und Allen die zum guten Gelingen der Tourenwoche beigetragen haben einen ganz herzlichen Dank.

Peter und Ueli auf diesem Weg von allen Teilnehmern gute Besserung.

Ruedi Stettler