Honegg

Datum:
Mittwoch, 2. Mai 2012
Ausweichdatum:
kein Ausweichdatum!
Tourenleiter:
Fritz Willen
Ringweg 14
3661 Uetendorf
033 345 25 24
Wandern T1
Anforderungen:
keine besonderen
Ausrüstung:
Wanderschuhe, GA oder Halbtax-Abo
Besammlung:
09:10 bei der Kirche oder 10:20 Schwarzenegg Post
Fahrplan:
ÖV:
Adelboden ab: 08:50
Frutigen ab: 09:30
Thun ab: 10:02 Bus nach Innereriz
Schwarzenegg Post ab: 10:30
PW:
Adelboden Kirche ab: 09:15 (Fahrzeit bis Schwarzenegg ca. 1 Std.)
Schwarzenegg Post ab: 10:30 Bus nach Innereriz
Kosten:
ÖV: Fr. 71.60, mit

½-Tax: Fr. 35:80
PW: Pro Auto ab Adelboden nach Schwarzenegg und zurück:
106 Km x 0.5 Fr. = Fr. 53.- aufgeteilt auf die
mitfahrenden Personen inkl. Fahrer plus Bus nach Innereriz Fr. 6.40 (

½-Tax: 3.20).

Anmeldung:
bis Dienstag, 1.05.2012
Beschreibung :

Wir parkieren in Schwarzenegg Post und fahren mit dem Bus nach Innereriz Säge. Hier beginnt die Wanderung. Sie führt uns in 1½

Std. durchs Naturschutzgebiet Rotmoos über Scheidzun zum Bürkelihubel (bekannt von einer früheren Wanderung im Schangnau mit Markus Müller). Hier geniessen wir unsere mitgebrachten Köstlichkeiten und wandern dann über den Höhenzug der Honegg in rund 3 Std. (wenn uns das Bärgliechthäxli unterwegs nicht allzulange aufhält) zurück nach Schwarzenegg.

Bericht
durchgeführte Tour:
Frühlingswanderung Innereriz-Honegg-Schwarzenegg
Durchführungsdatum:
2.5.2012
Anzahl Teilnehmer angemeldet:
13
Anzahl Teilnehmer:
12
Im abgelegenen Inneriz bemerken wir, dass wir uns auch hier im Mittelpunkt der Welt befinden. Wir sind umgeben von den bekannten Bergen Honegg im Norden, Hohgant im Osten, den Sieben Hengsten im Südosten und dem Burst und Sigriswilergrat im Südwesten. Übergänge gibt es nach allen Seiten: über die Gemmi ins Schangnau, den Grünenbergpass nach Habkern und die Sichle ins Justistal und Merligen. Ganz in der Nähe befinden sich mehrere schöne Naturschutzgebiete Rotmoos, Hohgant-Lombachalp, Seefeld-Gemmenalp. Leider haben die beteiligten Gemeinden den geplanten Naturpark Thunersee-Hohgant abgelehnt und damit eine echte Chance vergeben.
Im Rotmoos erinnern wir uns an die Entstehung der Hochmoore vom zuwachsenden See zum Flach- und Hochmoor und deren typische Vegetation.
Leider sind alle umgebenden Berge im Nebel versteckt, wir können uns aber vorstellen, wie die Gegend bei Sonnenschein aussehen könnte. Wir geniessen die Wanderung über den Nagelfluhrücken der Honegg, müssen ein paar übriggebliebene Schneefelder überwinden und machen Zwischenhalt im gemütlichen „Bärgliecht Häxli“ in Chapferen bei Kaffee Amaretto, Hühnerzauber Tee und Kuchen gerade zur rechten Zeit, während draussen ein feiener Regen nieder geht. Gemütlich erreichen wir dann die Schwarzenegg via Chürzi – Düren – Stäg und Boden.

Die Bilder