Schwyzer Panoramaweg (mit Ovo)

Datum:
Di 4. – Do. 6. September 2012 (3Tage)
Tourenleiter:
Rebekka Baur (Ovo-Botschafterin 2012)
Mainauweg 4
88633 Heiligenberg
079 861 26 40
Internet
Schwierigkeit:
Wanderung T3
Anforderungen:
Kondition für 5 – 6 Stunden Wandern in hügeligem Gelände teilweise Weglos über Alpweiden. Schwindelfrei
Ausrüstung:
Gute Wanderschuhe, Wanderausrüstung, Regenschutz, Rucksack und Persönliches Waschzeug für die Übernachtungen.
Besammlung:
Einsiedeln, genauer Ort wird noch bekannt gegeben
Fahrplan:
Folgt
Kosten:
Pro Auto ab Adelboden und zurück: 160 Km x 0.5 Fr. = 80 Fr. aufgeteilt auf die mitfahrenden Personen inkl. Fahrer
Anmeldungen:
bis Sa. 1. September 2012
Beschreibung :
Route: Mostelberg -Haggenegg – Alp Zwüschet-Mythen – Holzegg -Rotenfluh – Ibergeregg – Sternenegg – – Wi ndegg – Spirstock – Grosser Sternen – Hoch Ybrig

Viele Bergrestaurants und Alphütten und gar vier Bergkapellen sind an diesem von der Aussicht her einmalig abwechslungsreichen Panorama-Höhenweg zu finden.

Übernachtungen: Holzegg und Ibergeregg

Farten: Einsiedeln – Sattel mit der SOB und Weglosen – Einsiedeln dem Postauto sowie je eine Fahrt mit den Bergbahnen Sattel-Hochstuckli und Hoch-Ybrig

Diese Wanderung wird von Ovomaltine mit Ovo-Produkten unterstützt.

Bericht
durchgeführte Tour:
Schwyzer Panoramaweg und Grosser Mythen
Durchführungsdatum:
Di. 4. – Do. 6. September 2012
Anzahl Teilnehmer angemeldet:
3
Anzahl Teilnehmer:
3
Hochnebel verdeckte die Sonne, als wir uns an der Talstation der Sattel-Hochstucklibahn trafen. Nach der Fahrt auf den Mostelberg besprachen wir bei einem Lunch die nächsten drei Tage, da ich einiges ändern musste, weil mir ein Hotel am Vorabend absagte. Mit einem kleinen Umweg über den längsten Skywalk (Hängebrücke) von Europa starten wir unsere drei Tageswanderung. Es war eindrücklich über die 374 m lange schwankende Brücke zu gehen und über 100 runter schauen zu können. Zwanzig Minuten später machten wir uns auf den Weg Richtung Haggenegg unserem ersten Tagesziel. Unterwegs trafen wir auf einige merkwürdige eiserne Gesellen, die am Wegesrand standen und nicht übersehen werden konnten. Der Tag zwei begann mit einer Waldwanderung über die Alp Zwüschet Mythen zu Holzegg. Es war neblig sodass wir uns mehr in einem Geister und Feen Wald wähnten als auf einem Bergweg. Auch ohne Sonne war es schön, reizvoll und regte unsere Fantasie zu allerlei Gesprächen an. Im Hotel Holzegg genossen wir einen Kaffee und beschlossen noch einen Abstecher auf den grossen Mythen zu machen. Eine Stunde später standen wir oben. Das schöne Panorama zu erklären war etwas schwierig, da es vor lauter Nebel nicht zu sehen war. Unserer guten Stimmung tat das kein Abbruch im Gegenteil regte unsere Fantasie weiter an. Neben dem Murmeltier, das real zu sehen war, glaubten wir auch Elfen zu sehen und fanden uns in verschiedenen Geschichten wieder. Nach dem flotten Abstieg genossen wir eine Suppe im Hotel Holzegg und zogen dann weiter durch Nebelverhangenes hügeliges Gelände zu Alpwirtschaft Zwäcken. Es war ein schöner unterhaltsamer Abend in privater Atmosphäre. Das Frühstück am nächsten Morgen bestehend aus vielen frischen Alpprodukten war ein Genuss, das uns den draussen hängenden Nebel vergessen und die Sonne ins Herz scheinen lies. Beatrice die Bäuerin unter uns machte in der Alpkäserei aktiv beim Käsen mit, ganz zur Freude von Käser Werni. Da die erhoffte Sonne nach zweistündiger Wanderung hoch zum Laucherenchappelen noch immer nicht durch den Nebel blickte, kürzten wir unser Wanderung ab. In Oberiberg angekommen führen wir mit dem Postauto nach Einsiedel, wo wir eine sachkundige Klosterführung genossen und so die drei Tage abrundeten. Ich danke Käthi und Beatrice für die schöne gemeinsame Wanderzeit. Rebekka