Brudelhorn (Goms)

Datum:
Sa. 16.03. 2013
Ausweichdatum
Tourenleiter:
Mario und Robert Kurzen
Ausweichziel:
je nach Schneelage
MS
Anforderungen:
Aufstieg 1500m, Fahren in allen Schneearten
Ausrüstung:
Gewöhnliche Skitourenausrüstung
Besammlung:
Adelboden, Kathrinenplatz 05.00 Uhr
Fahrplan:
Kosten:
Pro Auto ab Adelboden und zurück: 184 Km x 0.5 Fr. = 92 Fr. + Verladetaxe Fr. 54.- = Fr. 146.- aufgeteilt auf die mitfahrenden Personen inkl. Fahrer
Anmeldung:
14.3. an 079 227 39 33
Beschreibung:
Von Geschinen zuerst durch Wald, später durch lichten Lärchenwald in offenes Gelände. Die oberen zwei Drittel sind hügeliges, abwechslungsreiches Gelände. Zuletzt kurzer Gipfelgrat.
Bericht
durchgeführte Tour:
Brudelhorn
Durchführungsdatum:
16.3.13
Anzahl Teilnehmer angemeldet:
13
Anzahl Teilnehmer:
13
Fotos:
Christoph

Trotz Beginn der Tourenwoche trafen sich am Morgen früh 13 aufgestellte Tourengänger-innen zur Fahrt ins Goms. Da Peter Kurzen wegen operierter Schulter die Tour nur mit Schneeschuhen bewältigen konnte, übernahm der junge Mario die Skigruppe. Der Start verlief etwas harzig, denn bei minus 14 Grad in Geschinen wollten nicht alle Felle kleben. Dank Erwins Verbandstoff konnte jedoch das Problem rasch gelöst werden. Jetzt gings am Anfang recht ruppig, später bei eher flacher Spur, dem Sommerweg nach den langen Wald hinauf. Nach einer guten Stunde erreichten wir offenes Gelände, wärmende Sonne, und auch etwas weniger harten Schnee, so dass die Harscheisen zurück in den Rucksack durften. In abwechslungsreichem, leichtem Gelände bis unter den Gipfelhang, in einer halben Stunde über diesen etwas steiler auf den höchsten Punkt 2780 m.ü.M. Peter, der uns unter wegs abgehängt hatte, begab sich sogleich auf den Abstieg, da die Gleitfähigkeit der Schneeschuhe doch sehr zu wüschen übrig lässt. Nach ganz angenehmer Rast nehmen wir Dank der guten Verfestigung der Schneedecke eine Variante als Abfahrt in Angriff. Zum Teil über sehr steile Hänge kurven wir, mal Pulver, mal Sulz suchend die Südwestseite des Brudelhorns in einen tiefen Graben hinunter. Diesem entlang, jetzt wesentlich flacher, bis auf etwa 1700 Meter. Nun das ruppiger werdende Bachbett verlassend, kurz durch Wald, auf inzwischen hartem Schnee in eine grosse Waldlichtung. Dank dem genauen Kahrtenstudium von Mario folgen wir von dieser Lichtung noch einmal einem Sommerweg kurz durch den Wald. Dank dem fuhren wir direkt zu den Autos, statt wie geplant zwei Kilometer auf der Langlaufloipe hochzustecknen. Mit grossem Applaus dankten wir Mario für die einwandfreie Führung! Nach einer kurzen Stärkung fuhren wir gesund und gutgelaunt Richtung Adelboden. Uebrigens war Peter auch im Abstieg schneller als wir mit den Skis.