Wiriehore

Tourenziel……………..Wiriehore (2302 m)
Datum……………………19. Januar 2019
Berichterstatter………Martin Sonderegger
Email………………………martin.sonderegger@zapp.ch
Teinehmerangem…..10
AnzTeilnehmer……….10

„Was lange währt, wird endlich gut“. Auf die Skitour von 19. Januar 2019 traf dieses bekannte Sprichwort voll und ganz zu. Nicht weniger als 3 Mal hat der Tourenleiter Fritz Willen das Datum dieser Tour aus meteorologischen Gründen verschoben. Zu Recht wie wir am Samstagmorgen unschwer feststellen konnten.

Wir, Fritz und 9 weiter SACler trafen uns um 1000 Uhr bei schönstem Wetter im Diemtigtal beim Parkplatz Tiermatten (1161 müM). Das Thermometer im Auto zeigte -11° C. Nach der Begrüssung sagte Fritz in gewohnter Art und Weise knapp an, was uns erwartet und los gings. Nach anfänglich sanftem Anstieg über das Balmi folgten einige Spitzkehren im offenen Balmiwald und durch den Wiriegraben. Die Aufstiegsspur war hart und stabil. Fritz hatte seinen Tempomaten auf eine angenehme Geschwindigkeit eingestellt und so stiegen wir problemlos durch den schattigen Graben bis auf die Alp Wirie (1850 müM). Kurz vor der Hütte erreichten uns die ersten Sonnenstrahlen. Bei der Hütte verpflegten wir uns vor dem Schlussaufstieg. Entgegen meinen Erwartungen war das Wiriehorn an diesem Tag nicht stark begangen. Wir sahen einzelne Tourengänger und 2 Gruppen, die etwa die gleichen Grössen hatten wie die unsere. Die Schneebeschaffenheit war dank der Kälte auch im sonnigen Hang gut. Nicht allzu viele Spuren liessen auf eine pulvrige Abfahrt hoffen. Über den offenen Hang erreichten wir den Gipfel des Wiriehorns (2304 müM) von Norden her. Die herrliche Rundumsicht entschädigte für den knapp 3.5 stündigen Aufstieg. Rasch waren die Adelbodner Berge auch aus anderer Perspektive identifiziert. Nach kurzer Rast machten wir uns für die Abfahrt bereit. Wie der Aufstieg schon erahnen liess, fanden wir genügend wenig verfahrene Stellen wo jeder und jede noch seine eigene Spur in den kalten, pulvrigen Hang ziehen konnte. Ab der Alp Wirie folgten wir mehr oder weniger der Aufstiegsspur durch den Wald hinunter nach Tiermatten. Die Schneedecke war bis ins Tal ausreichend so dass wir ohne Schäden an Mensch und Material glücklich und zufrieden unseren Ausgangspunkt wieder erreichten.

Als Belohnung und zum Abschluss kehrten wir noch im Hirschen in Oey ein. Die grossen Cremeschnitten erfreuten sich grosser Beliebtheit. Herzlichen Dank an Fritz sowie Rosina, Sybille, Barbara, Kathrin, Käthi, Monika, Albert und Markus für diesen wunderbaren Tag.

die Bilder: Katharina – Martin